SEO Campixx 2020 – Recap

Am 12.03 fand in Berlin am Müggelsee erneut die SEO CAMPIXX statt. Dieses Jahr waren wir wieder als Speaker dabei: Unser Senior SEO Consultant Sebastian Donners hielt einen Vortrag zum Thema „Search Intent – Oder: Was will der User eigentlich wirklich“.

Recap der SEO CAMPIXX am 21. und 22. März 2020

In unserem Recap findet ihr eine Zusammenfassung der wichtigsten Fakten und Learnings der spannenden zwei Tage am Müggelsee – natürlich auch aus dem Vortrag von Sebastian.

Keynote: Wo liegt Googles Zukunft? Datenbasierte Meinung aus Silicon Valley – Kevin Indig

 

Google wird immer (audio-)visueller und strebt langfristig nicht nur eine genaue Beantwortung von Fragestellungen an, sondern möchte zum umfassenden Problemlöser werden. Video- und Audi-Content werden in diesem Zuge immer beliebter.

Beispiel 1: How many Blogs worldwide?
Beispiel 1: How many Blogs worldwide?

Beispiel 2: How many Podcasts worldwide?

Beispiel 2: How many Podcasts worldwide?

Aber auch die SERPs werden immer weiter optimiert. Zum Beispiel unterscheiden sich Desktop und Mobile SERPs teilweise sogar grundlegend. Je nach Device wird dem User eine optimierte Auswahl an Suchergebnissen ausgespielt. Im Traffic-Monitoring sollte deshalb auch immer sauber segmentiert werden, um Traffic-Einbrüche oder -Peaks den entsprechenden Kanälen oder Devices zuordnen zu können. So kann man der Ursache gezielter auf den Grund gehen. Zudem bietet Google immer mehr Möglichkeiten zur manuellen Verfeinerung der Suchanfrage an – angefangen mit Query Refinement Bubbles oder ähnlichem.

Es geht aber nicht nur um die Verbesserung des Contents und die optimierte Erkennung von Suchanfragen. Google möchte auch verstärkt im Newsbereich Fuß fassen und tritt damit in Konkurrenz mit bekannten und etablierten Nachrichtenportalen. Google Discover und News sollten SEOs also ab sofort noch verstärkter im Blick behalten.

Bereits jetzt herrscht eine Traffic-Diktatur in den Goolge Suchergebnissen, sobald Featured Snippets zu einer bestimmten Suchanfrage ausgespielt werden. Bedeutet, dass diejenige Seite hinter dem Featured Snippet den Großteil des Traffics einsackt, während die anderen Suchergebnisse weitestgehend unberücksichtigt bleiben. Da Google selbst immer mehr eigenen Platz in den Suchergebnissen einnimmt, wird dieses Szenario von vielen Seiten kritisch beäugt.

Es wird also immer wichtiger, dem User- und Search-Intent gerecht zu werden und entsprechend relevante Suchergebnisse bereit zu stellen. Als nützlichen Tool-Tipp nannte Kevin in seiner Keynote entityexplorer.com. Dieses Tool soll eine Hilfestellung dabei bieten, den eigenen Content um Entitäten zu strukturieren und aufzubauen. Vor allem mit starkem Fokus auf Google’s Verständnis vom Thema soll das Tool eine Stütze sein und dabei helfen, Themenfelder entsprechend zu erschließen.

SEO für Instagram – Maike Schultze-Rhonhoff

Der Vortrag SEO für Instagram setzte sich mit dem Thema SEO für Instagram auseinander. Hierfür zeigte Schultze-Rhonhoff zunächst welche Relevanz Instagram in den letzten Jahren erlangt hat und zeigte hierzu verschiedene Entwicklungen. Im nächsten Schritt gab Sie ihre Einschätzung dazu ab, was auf Instagram zu Erfolg führt. Hierbei hob Sie besonders die Wichtigkeit von gutem Bildmaterial und für den User sinnvolle Inhalte hervor.

Tipps für Instagram SEO für Google

Mit Instagram Posts kann man auch in der Google Suche ranken. Hierfür sind ein paar Kniffe wichtig:

  • Prio Keyword im Namen des Accounts
  • Relevante Keywords in der Kanalbeschreibung ( Bio) – kein Keywordspamming -> Ästketik first
  • In Posts sollte das Prio-Keyword am Anfang stehen
  • Mit Schema.org die Social-Media-Kanäle auszeichnen

Tipps für Instagram als Suchmaschine

Auch für die Instagram-Suche selbst kann SEO-optimiert werden. Handlungsempfehlungen hierfür sind:

  • Die einzige Möglichkeit von einem User ohne Abo und ohne eine Suche nach dem Kanalnamen gefunden zu werden ist der Explore Feed. Hier wird man allerdings nur gefunden, wenn der Beitrag von Instagram als relevant für den Nutzer eingeschätzt wird
  • Engagement ist die Währung von Instagram. Postet ein Account ein Bild, dann wird in der ersten Stunde dieser Beitrag zunächst nur 10% der Nutzer angezeigt. Je nachdem wie diese reagieren wird der Post dann den weiteren Followern angezeigt.
  • Als Engagement gelten nur Kommentare, die mind. 3 Wörter haben, sonst gelten diese nicht als Interaktion. Smilies gelten nicht als Engagement.
  • In jedem Post können bis zu 30 Hashtags verwendet werden. Hierbei sollte man auf eine Mischung aus Generischen- und Longtail-Keywords verwenden.

+15 Tipps und Tools für Online Marketing im Bereich KMU – Heiko Höhn

Heiko hat zur SEO Campixx sehr viele Tool-Tipps aus unterschiedliche Bereichen mitgebracht. Diese Tools und seine Tipps sind nachfolgend aufgelistet:

  • Facebook
    • Socialblade.com (ohne Registrierung)
    • Hypeauditor (kostenlos): Reporting zu den Social Media Account
  • Social Media Tooltipps
    • Socialblade.com (ohne Registrierung)
    • Hypeauditor (kostenlos): Reporting zu den Social Media Accounts
  • Kostenlose Backlink-Tools
    • Openlinkprofiler.org
    • Ahrefs.com
  • Tools für Sitecheck
    • Es gibt immer noch viele Flashseiten im Internet à diese Seiten sollten umgestellt werden
    • SSL Tests:
      • Immuniweb.com
      • Sslshopper.com
  • Pagespeed-Tools
    • Webpagetest.org
    • Web.dev
    • Pingdom.com
  • Chrome-Erwieterungen
    • Lighthouse
    • Detailed SEO Extension
  • SEO Spickzettel: SEO Cheat Sheet von MOZ
  • Google My Business Profil & Bing Business
    • Kurzname einrichten und Link erstellen (nützlich für Bewertungen)
    • Bing Places for Business
      • Man kann existierende Google Accounts importieren
      • UTM Parameter vergeben und messen
  • Bing Webmaster Tools – Refresh
    • Auch mit Google Account und Daten importieren
    • Das neue Tool von Bing ist sehr ähnlich zur Search Console: bing.com/webmasters
  • Google Local Guide: Als Google Local Guide mit höherem Niveau kann man andere Geschäfte schnell bestätigen, Pins oder Standorte verschieben
  • Argumenten-Kiste für UI-Ergebnisse aus dem testcenter
    • Goodui.org: die Fundkiste für ALLES
    • Ein bestätigter Test ist ein funktionierendes Argument gegen Slider
  • Google Partner: Partnersrewards.withgoogle.com: Punkte sammeln und im Google Store einlösen
  • Alsolasked.com: Wie answerthepublic aber für die „also asked“ – Ergebnisse
  • Linkaufbau
    • Bilderklau
      • Copytrack: eigene Bilder ohne Link im Netz finden
      • Plaghunter: ähnlich wie Copytrack
    • Pinterest: Pinterest.de/SOURCE/DOMAIN – was ist auf Pinterest gepinnt?

Mit Google Analytics in die Zukunft blicken – Daniel Schmeh

Im Vortrag wurde gezeigt, wie sich einfache Prediction Modelle auf Google Analytics Daten bauen lassen. Am wichtigsten fanden wir insbesondere dass, durch Predictive Modelling Fragen beantwortet werden wie “welche Produkte verkauf ich morgen“ oder „wie entwickelt sich mein Traffic“. Durch solche Prognosen können erwartbare Werte ermittelt werden und anschließend mit den erfassten verglichen werden.

Dafür werden folgende Informationen benötigt: Google CID & Hit ID (um den Nutzer zuzuordnen). Die CID & Hit-ID können über Event-Trackings gefeuert werden, um einen einzelnen Nutzer zu erkennen. Die Predicitons müssen anschließend über Formeln umgesetzt werden.

Creativity made of STEAL: 4 einfache Schritte die dich sofort creative machen – Wolfgang Jung

Wolfgang Jung hat einen sehr interaktiven Vortrag zum Thema „kreativer werden“ gehalten. Er hat uns in vier Schritten und mit anschaulichen Beispielen (vor allem aus den Bereichen Kunst und Technologie) inspiriert, kreativier zu werden.

  • Was hat Kreativität mit SEO zu tun?
    • Mit WDF-IDF-Analysen & W-Fragen müssen wir kreativ die Keywords optimieren.
    • Content internationalisieren fördert auch die Kreativität.
  • Schritt 1
    • Glaube an deine Kreativität!
      • „ich bin kein kreativer Mensch“ -> NEIN! Kreativität steckt in gleicher Menge in jedem Mensch.
    • Verabschiede dich von 100%.
    • Lass das Kind in dir frei.
      • Buchtipp: „Harold und die Zauberkreide“.
  • Schritt 2: Kreative Freiräume!
    • Schaffe dir kreative Freiräume.
    • Verabschiede dich vom „Sofort!“
    • Lass es zu, dass die Kreativität kommt und geht. Und zwar zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten.
  • Schritt 3: Stiehl – Transformiere – Erzeuge Eigenes!
    • Was ist kreativer Diebstahl?
    • The basic elements of creativity (by Kirby Ferguson)
      • Copy -> Transform -> Combine
    • Picasso: ein Dieb oder Kreativ?
      • Mehr als 300 Versionen von „Le Dejeuner sur l’herbe“.
      • Salvador Dali: „Those who do not want to imitate anything produce nothing.”
  • Schritt 4: Sammle!
    • The basic elements of creativity (by Kirby Ferguson)
      • Collect -> copy -> transform -> combine
      • Das wichtigste “Take Away”!
    • Sammle Formen, Farben, Gerüche, Geräusche, Sammle eindrücke und Perspektiven

Und immer daran denken: „Jeder Mensch ist kreativ“

Google Data Studio für SEOs – Thomas Langnau

Der Vortrag zeigte, welche Datenquellen und Darstellungsmöglichkeiten für Google Data Studio bestehen oder sinnvoll sind. So kann der Traffic nach Contentgruppen klassifiziert werden, um eine genauere Analyse zu erhalten.

Es sollte der Teil einer Costumer Jounrey im SEO-Reporting abgebildet werden, welcher durch SEO beeinflusst wird.

Online-Shop-metriken-im-Funnel
Online-Shop-metriken-im-Funnel

Eine Möglichkeit der Gruppierung bietet die Case-When-Funktion, mit der die Kriterien für Gruppen festgelegt werden können.
Eine andere Möglichkeit bieten die Einstellungen innerhalb von Google Analytics und dem Google Tag Manager, mit denen Contentgruppen erstellt werden können.

Wenn Daten innerhalb von Google Data Studio durch Blending zusammengeführt werden, sollten keine qualitativen Daten wie CTR oder Bounce Rate genommen werden. Es bietet sich an quantitative Werte wie Klickanzahl, Absprünge etc. zu nehmen. Diese können anschließend eigenständig verrechnet werden. Ansonsten würde das Problem bestehen, dass ein Durchschnitt aus Prozentwerten (qualitative Zahlen) berechnet werden würde.
Um zu erkennen, ob ein Nutzer den Inhalt gelesen hat, kann ein Gruppentracking aus der Dauer und der Scrolltiefe erstellt werden. Es können auch die oft beliebten Sistrixdaten importiert werden, in dem Google Sheets und ein Skript genutzt wird, welches morefire bereitstellt: https://www.more-fire.com/blog/sistrix-daten-mit-google-sheets-verknupfen/

Das Google Data Studio kann auch für ein Tracking-Debugging hilfreich sein, indem es als Monitoring genutzt wird. Die Klicks aus der Google Search Console und die Sitzungen aus Google Analaytics sollten fast synchron verlaufen, da es ansonsten wahrscheinlich Trackingprobleme gibt (Cookieprobleme etc.).

Tracking-Debugging
Tracking-Debugging

Die Contentperformance kann durch die Verknüpfung von Feeds, Redaktionsteam und GSC/GA beobachtet werden. Dadurch können die Beiträge aktuell gehalten werden und die Top URLs generiert werden.
Die Ladezeit in Google Analytics muss vorsichtig verwendet werden. Die Stichprobe ist sehr klein und es gibt verschiedene Möglichkeiten der Ansichten.

So sollte insgesamt eher die Serverantwortzeit verwenden werden und nicht die Renderzeit, da diese fehleranfälliger ist. Innerhalb der Ladezeiten sollten die Pagespeed-Auswertungen aus Google Analytics genutzt werden, um sich die Ladezeit je Stunde anzusehen. So können Problematiken aufgedeckt werden, wie ein Backup der Technik am frühen Abend, wenn noch Nutzer auf der Seite sind und die Ladezeit zunimmt.

I killed 100.000 Content-URLs! And got 180% more Traffic! – Eico Schweins

Eico Schweins ließ in seinem Vortrag hinter die Kulissen blicken und erläuterte sein Vorgehen bei der Bereinigung des Content-Bestands. Seine goldene Regel hierfür lautet:

  • Top performenden Content erweitern und verbessern
  • Schlecht performenden Content entfernen
  • „so lala“ performenden Content zusammenfassen und auf thematisch relevante Top-Performer weiterleiten

Die wenigsten Websites zeichnen sich durch aufgeräumte, klar strukturierte und vor allem aufs Wesentliche reduzierte Inhalte aus. Ganz im Gegenteil. Viel zu häufig finden wir unstrukturierte, irrelevante und veraltete Content-Bestände vor. Aber warum passiert sowas? Folgende häufige Ursachen nannte Eico in seinem Slot:

  • Es existieren keine klaren Ziele
  • Es liegt keine klare Strategie zugrunde
  • Ein regelmäßiges Monitoring bleibt aus
  • Es findet keine Kommunikation zwischen den Abteilungen statt
  • Eine Dynamik innerhalb des Unternehmens (z.B. Mitarbeiterwechsel)

Durch die Konsolidierung des Content-Bestands und ein strukturiertes Vorgehen bei der Bereinigung der vorhandenen Inhalte werden folgende Ziele angestrebt:

  • Positive und fokussierte User Signale
  • keine Kannibalisierung der URLs
  • Verbesserung bestehender Rankings
  • Erzeugung neuer Rankings
  • Erhöhung des Traffic (Suche, Social, Referral, etc.)

Das konkrete Vorgehen wurde wie folgt beschrieben:
Im ersten Schritt ist der Content-Bestand zu erfassen und zu analysieren. Hierzu werden zwei Tabellen benötigt: eine zur Sammlung der URLs und eine, die einen Überblick über die projektierten Themen liefert. Relevante Metriken für die Analyse des Content-Bestands sind dabei:

  • Impressions
  • Clicks
  • Position

Folgende Tool-Empfehlungen wurden von Eico genannt:

  • Google Search Console (Zeitraum: 6+ Monate)
  • Web Analytics (Zeitraum: 6+ Monate)
  • Serplorer

Die URL-Liste wird im nächsten Schritt absteigend nach Impressions sortiert und demnach priorisiert. Warum die Impressions und nicht die tatsächlichen Klicks als Haupt-Kennzahlt für die Priorisierungsgrundlage dient, erklärt Eico folgendermaßen: Die Impressions lassen darauf schließen, wie Google die Relevanz einer URL bewertet. Da wir letztendlich für Google optimieren, sollten wir uns an dieser Einschätzung orientieren und diese als Basis für unsere Maßnahmen hernehmen.
Die Priorisierung der URL-Liste sollte im nächsten Schritt in die Themen-Liste übernommen werden (Stichwort: SVERWEIS). Danach wird die Excel-Funktion „ZÄHLEN WENN“ verwendet, um zu erkennen, wievielen URLs dieselbe Query zugeordnet wird.
Letztendlich ist zu analysieren:

  • Welche URLs zu denselben Keywords ranken
  • Welche weiteren Mehrfachrankings existieren
  • Was auf den URLs zu sehen ist (manuelle Prüfung bei Mehrfachrankings)

Auf Basis der Erkenntnisse, kann der Content-Bestand dann eingestuft werden in top-, schlecht- und „so lala“-performend. Je nach Einstufung kann die Faustregel angewendet werden.
Tipps:

  • Mindestperformance (Impressions) pro Monat definieren (z.B. 10 Impressions mtl.)
  • URLs splitten, wenn mehrere Fokusthemen auf einer Seite behandelt werden
  • Konsolidierung VOR Projektstart angehen

Mein Traffic ist weg! Wo zur Hölle ist er hin? – Ciara Serrano Temprado

Kriminalforschung in Sachen SEO: Was tun, wenn der Traffic weg ist und die Ursache dafür ungeklärt ist? Dieser Slot bot einen umfangreichen Überblick über verschiedene Möglichkeiten, auf die Traffic-Einbrüche zurückzuführen sein können. Diese Inhalte möchten wir gerne in Checklisten-Form mit euch teilen:

  • An welchem Kanal liegt es? (Organic, PPC, Referral etc.)
  • Zu welchem Zeitpunkt ist der Traffic eingebrochen?
  • Wo genau hat der Traffic-Einbruch stattgefunden? (Desktop, Mobile, Tablet etc.)
  • Welche Ursachen könnte der Traffic-Verlust haben?

Grundsätzlich kann bei der Ursachenforschung nach drei Kernbereichen unterschieden werden: Website, Nutzer und Google SERPs. Folgende Liste zeigt eine Bandbreite an möglichen Ursachen auf.

  • Natürliche Ursachen:
    • Saisonalitäten (z.B. das typische „Sommerloch“)
    • Besondere Events (z.B.: WM, EM, etc.)
    • Coronavirus (z.B. für Travel-Websites aktuell ein großer Nachteil)
  • Unfall:
    • Fehlerhafte Implementierung des Google Analytics Codes
    • Fehlerhafte Weiterleitungen
  • Manuelle Änderungen an der Website
  • Technische Ursachen (z.B.: Crawlablity, Indexierung)
  • Unconfirmed Google Update
  • Veränderung der Rankings
  • Veränderungen bei den Wettbewerbern / im Marktumfeld
  • Liegt ein aktuelles Hype-Thema vor, zu dem Online-Newspaper ranken?
  • Hat die Domain wichtige Backlinks verloren?
  • Ist die Mobile-Friendliness gewährleistet?
  • Ist die Content-Relevanz gegeben?
  • Haben sich die Impressions ebenfalls verringert?
    • Google nimmt immer mehr eigenen Platz in den SERPs ein
    • Liegt ein geändertes Suchverhalten vor?
    • Liegt eine geändertes Nutzerverhalten vor? (Desktop vs. Mobile)
    • Hat sich der User-Intent zum Thema geändert bzw. passt dieser nicht zu meinem Content?
fernbus_vs_flixbus
Beispiel: „Fernbus“ vs. „Flixbus“ in den Google Trends über die letzten 5 Jahre ; Da Flixbus alle Fernbus-Anbieter aufgekauft hat, wurde immer mehr direkt nach „Flixbus“ und nicht mehr nach „Fernbus“ gegoogelt.

Abendveranstaltung & Abbruch

Am Abend wurde es dann noch sehr gemütlich bei Tischkicker, Autokicker, Darts, Carrera-Bikes, Lagerfeuer und natürlich bei der großartigsten Spielshow die es gibt: Wer wird SEOnär?

Leider wurde die Campixx aufgrund der strengeren geltenden Vorgaben für Veranstaltungen am zweiten Tag abgebrochen und wir machten uns dementsprechend etwas früher auf den Heimweg. Da mit einer Pandemie nicht leichtfertig umgegangen werden sollte, halten wir dies ebenso für den richtigen Schritt.

Vielen Dank an das gesamte CAMPIXX-Team für die spannenden und aufschlussreichen Tage am Müggelsee. Wir kommen nächstes Jahr natürlich gerne wieder! :)

Links zu weiteren Recaps der SEO CAMPIXX 2019:

https://www.seo-profi-berlin.de/seo/blog/seo-campixx-week.php

https://www.omt.de/suchmaschinenoptimierung/campixx/

https://www.splendid-internet.de/blog/bericht-von-der-seo-campixx-2020/

https://www.klickkonzept.de/online-marketing-blog/seo/klickkonzept-auf-der-seo-campixx/

https://podcast.farbentour.de/recap-seo-campixx-2020/

https://be-visionary.de/takeaways/impulse-campixx-contentixx-recap/

https://www.betamodus.de/03/seo-campixx-2020-recap/

    Unsere Fans