Aktuelle Entwicklungen in der Außendarstellung

Tipps für ein Corona-konformes Content-Marketing

Nachdem im letzten Beitrag ein Leitfaden für effiziente, digitale Krisenkommunikation geboten wurde, möchte ich in diesem Artikel anhand von ausgewählten Branchen-Beispielen eine Inspirationsquelle für ein Covid-19-konformes Content-Marketing bieten. Für noch mehr Hintergrundinformationen könnt ihr unser Webinar „Digitales Marketing in Zeiten der Corona-Krise“ ganz in Ruhe nochmal anschauen: zur Aufzeichnung

Corona verändert unseren Alltag

Die Corona-Krise hat unseren Alltag überraschend verändert. Brunchen im Lieblingscafé, Shopping in der Innenstadt und gemütliche Spieleabende mit Familie und Freunden sind vorerst tabu. Und das sind nur ein paar wenige Beispiele. Kontakte werden verstärkt digital gepflegt. Unsere Kommunikation hat sich auf die sozialen Medien verlagert – noch viel mehr als sonst.

Nicht nur unseren Alltag hat das Virus stark verändert. Auch die globale Wirtschaft ist von der aktuellen Situation stark betroffen. Während einige Branchen von Covid-19 profitieren, bangen andere um ihre Existenz. Die Basis, um sich in der Krisenzeit weiter am Markt halten zu können, ist eine stabile Kommunikation mit der Zielgruppe, die auch weiterhin das Produkt- und Dienstleistungsangebot in Anspruch nehmen soll. Es gilt nun, die Kommunikation an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. In Zeiten von Corona und #stayhome heißt das für Unternehmen ganz eindeutig: Social-Media-Kommunikation – und zwar jetzt!

Übrigens: Werbung ist auch weiterhin ok!

Die Werbeakzeptanz bleibt auch weiterhin bestehen. Sie hat sich nur geändert:

Grafik Werbeakzeptanz in der Corona-Krise

Die Media-Agentur Havas hat vor Kurzem zwei Umfragen mit jeweils 500 Teilnehmern zwischen 14 und 69 Jahren durchgeführt. Die Mehrheit der Befragten findet es demnach in Ordnung, wenn Unternehmen weiter werben, solange die eigentlichen Kernaufgaben im Vordergrund stehen. Werbung, die auf die aktuelle Corona-Thematik eingeht, werde sogar als äußerst positiv wahrgenommen. Allerdings müssen die Unternehmen darauf achten, die Tonalität und Motive an die Situation anzupassen. Kampagnen, die den Konsumenten eine heile Welt vorgaukeln, sind fehl am Platz.

Effiziente Kommunikation über verschiedene Kanäle

Die Nutzung der sozialen Medien steigt. Über Kanäle wie Instagram, Facebook, Pinterest und Co. können momentan so viele Personen wie womöglich noch nie zuvor erreicht werden. Das birgt auf der einen Seite ein riesiges Potenzial, um Reichweite und Aufmerksamkeit zu generieren, die über kurz oder lang Auswirkungen auf den Kundenstamm haben werden. Auf der anderen Seite besteht eine große Herausforderung darin, aus dem großen Content-Angebot in den sozialen Netzwerken herauszustechen und gesehen zu werden.

Folgende Fragestellungen sollten vorab bedacht werden:

  • Welche Informationen sind jetzt für meine Kunden wichtig?
  • Was bringen mir direkt Sales und Leads?
  • Welche gut funktionierenden Kanäle kann ich ausbauen?
  • Ist es sinnvoll, Marketing-Budgets zu stoppen?
  • Sollte ich Ressourcen shiften?
  • Wie kann ich vorteilhaft kommunizieren?

In den folgenden Abschnitten präsentiere ich ein paar gut gelungene Beispiele als Inspiration für eigene Content-Marketing-Maßnahmen.

#1: Mehrwert bieten

Der Zielgruppe und vor allem den Bestandskunden sollte auch weiterhin nützlicher Mehrwert geboten werden. Hierfür muss in vielen Fällen aktuell sehr flexibel reagiert werden. Ein tolles, lokales Beispiel ist das Augsburger Fitness-Studio SharkYou. Anders als klassische Sportstudios konzentriert sich SharkYou auf ein sehr facettenreiches Kursangebot. Die Betreiber haben auf die aktuelle Situation hervorragend reagiert. Während die Nachfrage nach „Fitness-Studios“ seit den Ausgangsbeschränkungen sinkt, steigt die Nachfrage nach „Online-Workouts“.

Google Trends Fitnessstudio

SharkYou hat sein Kursangebot komplett flexibel an die aktuelle Situation und Nachfrage angepasst: statt gut besuchten Vor-Ort-Kursen in Augsburg, gibt es nun Online-Workouts, an denen die Mitglieder von Zuhause aus teilnehmen können.

SharkYou Home-Workouts

Und auch über Instagram ist SharkYou (sharkyou_power_relax) mit den Online-Kursen aktiv. Der Mehrwert wird effektiv über relevante Kanäle zur Zielgruppe transportiert. Wir finden, ihr habt das super gelöst! :)

SharkYou Instagram

#2: Digitale Kundenberatung

Es gibt Dinge, die erlauben keine zeitliche Verzögerung. Werdende Eltern, die auf der Suche nach einem Kinderwagen oder Kindersitz fürs Auto sind, benötigen eine kompetente Beratung. Da eine persönliche Beratung in Vor-Ort-Filialen aktuell leider nicht möglich ist, bietet es sich an, auf eine Online-Beratung zurückzugreifen. Britax Römer bietet seinen Kunden genau diesen Service an und besticht zudem durch eine Live-Beratung, die den Online-Service zu etwas Persönlichem werden lässt.

Britax Römer Online Beratung

Auch OBI bietet eine optimale Online-Beratung für seine Kunden. Gerade jetzt, in Zeiten von Covid-19 und Ausgangsbeschränkungen, ist das Heimwerken und Gärtnern ein beliebter Zeitvertreib. Diese Themen deckt der Baumarkt nicht nur besonders prominent im Above-the-Fold-Bereich der Website ab, sondern bietet auch das perfekte Rundum-Service-Paket an. Neben informativen Artikeln und inspirierenden Projekt-Ideen für Haus und Garten wird auch eine kostenlose Beratung per Video-Call angeboten.

Obi Beratung via Video-Call

heyOBI ist die App zum Baumarkt, die verschiedenste Hilfestellungen und einen relevanten Mehrwert bietet. Besonders jetzt ist vor allem die kostenlose Video-Beratung ein absoluter Pluspunkt und USP. Es geht kaum einfacher, schneller und persönlicher!

Obi Video-Beratung

#3: Transparenz und Loyalität

Grundsätzlich ist es immer hilfreich und nützlich für eine enge Kundenbindung, sich als Unternehmen loyal und transparent zu präsentieren. Jetzt gilt das umso mehr. Lieferengpässe, Hinweise zur Verfügbarkeit und Informationen zu getroffenen Maßnahmen sollten offen und ehrlich kommuniziert werden. Hierfür eignen sich beispielsweise auch FAQ-Seiten.Dethleffs Corona-FAQs

Dethleffs kündigt seine FAQ-Page zum Coronavirus sehr prominent im Head-Bereich der Startseite an. Das Thema und der Umgang des Unternehmens mit der aktuellen Situation wird dadurch sehr transparent, ehrlich und vertrauenerweckend kommuniziert.

Dethleffs FAQ-Liste

Aber auch dm ist ein tolles Beispiel für einen loyalen Umgang mit den Kunden. Direkt auf der Startseite wird die Express-Abholung in den Fokus gestellt: Online bestellen, online bezahlen und innerhalb von 6 Stunden im dm-Markt abholen. Im Slider des Head-Bereichs wird der neue Service in den Fokus gestellt und mithilfe einfacher Visualisierungen erklärt.

dm Einkaufsmöglichkeiten

Besonders nutzerfreundlich ist die Erklärung des neuen Service-Angebots in Form des folgenden Videos, das sich optimal über verschiedene Kanäle verbreiten lässt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und auch GEFAKO meistert die Situation durch eine loyale und hilfsbereite Kundenansprache. Auf der Website wird nicht nur kommuniziert, dass die Getränkemärkte geöffnet sind, sondern es wird Unterstützung angeboten. Personen, die sich in Quarantäne befinden oder die Bedenken haben und ihre Familie und sich selbst schützen möchten, können auf den Lieferservice zurück greifen. Diese Dienstleistung lässt GEFAKO im aktuellen Kontext besonders hervorstechen: Es geht nicht nur um den reinen Lieferdienst, sondern vor allem um Zusammenhalt, Gesundheit und Schutz der Kunden.

#4: Engagement und Herz zeigen

von Jungfeld ruft mit seiner Spendenmaske-Aktion zu Solidarität und Zusammenhalt auf. Bereits auf der Startseite wird das Thema „Baumwollmasken“ in den Mittelpunkt gestellt. Auf der Landingpage zu den Baumwoll-Schutzmasken wird sowohl in Textform als auch mittels Grafik erklärt, wie die Spendenaktion funktioniert.

IHLE sagt Danke! ist ein weiteres Beispiel für eine besonders solidarisch geprägte Unternehmenskommunikation. IHLE bedankt sich mit einem gratis Danke-Paket bei allen Helfern, die in Krankenhäusern, Altenheimen, bei der Polizei, der Feuerwehr, bei Rettungsdiensten oder im Verkauf für das Gemeinwohl arbeiten. Die Herzensaktion ist dem ein oder anderen sicherlich auch schon als Radiospot begegnet.

Auch Tankstellen wie Shell fahren aktuell eine ähnliche Helfer-Kampagne und bedanken sich mit einem gratis Heißgetränk. Zusammenhalten und Solidarität stehen bei der Außendarstellung dieser Kampagne klar im Fokus.

Es gibt nicht nur eine „Wir sind für Sie da!“-Landingpage mit aktuellen Informationen zur Coronakrise, sondern es werden auch Postings über weitere Kanäle wie beispielsweise Twitter verbreitet, um die nötige Reichweite zu generieren. Dazu kommt, dass im Posting nicht nur die eigene Aktion in den Mittelpunkt gestellt wird. Im abgebildeten Twitter-Post wird auch auf die Helfer-Kampagne der Aral-Tankstelle verwiesen: Kollegen statt Konkurrenten ; Zusammenhalt statt Wettbewerb.

#5: Challenges starten

Challenges und das Etablieren eigener Hashtags eignen sich momentan besonders, um über Social-Media Reichweite zu generieren. Das Unternehmen Schöffel präsentiert sich normalerweise mit dem Claim Ich bin raus. und steht für Outdoor und Abenteuer. Für die aktuelle Situation wurde der Claim in Ich bleib drin. geändert, um den Ausgangsbeschränkungen mit der werblichen Aussage nicht zu widersprechen. Hierzu wurde auch ein Video veröffentlicht:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Um trotzdem weiterhin auf dem Schirm der Kunden zu bleiben, wahrgenommen zu werden und Reichweite zu generieren, wurde eine emotionale Kampagne über Instagram gestartet: #ichbinrausVorfreude (mit mittlerweile > 100 organischen Beiträgen).

Über die Schöffel-Instagram-Story wurde die Schöffel-Community dazu aufgerufen ihren schönsten Bergmoment zu posten und in dem Post weitere Personen aus der eigenen Community zu nominieren, um die Kette fortzuführen. Und so startet das Schneeballsystem…

Tipp: Die Stories der Challenge-Teilnehmer sollten vom eigenen Unternehmens-Account gerepostet werden, um den User-Generated-Content auf die eigene Seite zu holen. Instagram-Stories verschwinden aber nach 24 Stunden wieder und sind dadurch nur kurzfristig für die User sichtbar. Um aus den Stories Evergreen-Content zu generieren, sollten die Stories als Highlights abgespeichert werden, sodass die User auch Tage, Wochen und Monate später auf die hochwertigen und sehr emotionalen Inhalte zurückgreifen können.

Übrigens: In dem abgespeicherten Highlight zur #ichbinrausVorfreude-Challenge sind über 80 Stories gespeichert, die die schönsten Bergmomente der Schöffel-Community zeigen.

#6: Hashtags nutzen

Wer sich mit den sozialen Medien und vor allem Instagram auskennt weiß, dass man Hashtags nutzen sollte, um für andere sichtbar zu werden und Reichweite zu erzeugen. Für die Corona-Krise wurden ganz eigene Hashtags etabliert, die häufig genutzt werden und klare Botschaften übermitteln. Eine kleine Auswahl häufig verwendeter Hashtags liste ich euch auf:

  • #flattenthecurve (>850K Beiträge)
  • #stayhome (>13.1M Beiträge)
  • #stayathome / #staythefuckhome / #stayhomechallenge
  • #coronavirus / #corona / #covid19
  • #wirbleibenzuhause (>556K Beiträge) / #wirbleibenzuhausefestival
  • #shutdowngermany
  • #coronasolidaritaet / #nachbarschaftschallenge
  • #socialdistancing
  • #saveyourlocal / #supportyourlocals

Die N8stallung Augsburg macht ihre Kunden nicht nur mit leckerem Essen glücklich, sondern widmet jeder einzelnen Bestellung auch ein kleines persönliches Dankeschön: „Vielen Dank für deine Unterstützung ♥ @N8stallung #saveyourlocals“. Das zaubert den Menschen nicht nur ein Lächeln ins Gesicht, sondern regt erst recht zum Posten und Verbreiten an. Eine optimale Basis für eine enge Kundenbindung, für User-Generated-Content und Reichweite.

Fazit:

Die Krise bringt nie dagewesene Herausforderungen mit sich, die es jetzt zu lösen gilt. Wir müssen umdenken und Potenziale identifizieren, die wir jetzt nutzen können. Gerade die sozialen Medien bieten eine riesen Chance, um auch weiterhin für die Zielgruppe präsent zu bleiben. Die Nutzerzahlen von Social-Media Plattformen sind mit den aktuellen Ereignissen noch mehr gestiegen. Genau hier können also viele relevante Personen erreicht werden. Zudem wirkt die Kommunikation von Unternehmen über die sozialen Netzwerke besonders authentisch und glaubwürdig. Der Zielgruppe wird auf Augenhöhe begegnet und eine direkte Interaktion und Kommunikation in Echtzeit sind so leicht wie nie.

Wir alle sollten das Beste aus der Situation machen und die Möglichkeiten von Social-Media für die eigene Marke nutzen. Brand-Awareness, Image und Kundenbindung sind Themen, auf die wir jetzt verstärkt setzen können.

 

Am besten wenden Sie sich gleich an uns

Christina Münzer / Content Marketing Managerin
+49 (0) 8 21 / 45 52 89 – 200
c.muenzer@xpose360.de

Kontakt Content Marketing

Unsere Fans