Interview mit Daniel Braun – SEO Consultant bei der xpose360

Daniel Braun ist bereits seit 2015 Teil der xpose360-Familie. Seine Karriere begann als Werkstudent und Masterand bei uns – nun ist er SEO Consultant. Er betreut Kunden aus dem B2B und B2C Bereich und ist unser Ansprechpartner für Amazon SEO, Google Analytics und dem Google Tag Manager.

Hallo Daniel, bei uns im Team bist Du ein Altbekannter, da Du seit fast drei Jahren uns im SEO unterstützt. Möchtest Du Dich bitte kurz unseren Lesern vorstellen? :)

Daniel: Ich heiße Daniel, bin 28 Jahre alt und komme ursprünglich aus Schwabmünchen. Seit 1,5 Jahren bin ich bei der xpose360 als SEO Consultant festangestellt. Zuvor war ich hier Werkstudent und habe meine Masterarbeit im Studiengang Business Information Systems geschrieben. Ich bin also schon bald 3 Jahre in der xpose360-Familie :)
Das SEO Handwerk habe ich vor mehr als 5 Jahren bei der Verlagsgruppe Weltbild im Rahmen einer Projektarbeit, dann als Werkstudent und schließlich als Bachelorand, gelernt.

Unsere Kunden betreust und berätst Du in sämtlichen SEO Angelegenheiten. Um die SEO Erfolge aufzuzeichnen, verwendest du vor allem Google Analytics. Warum ist das Tool für Dich ein Must-have im SEO?

Daniel: Viele Website Betreiber achten, wenn es um den Bereich SEO geht, vermehrt auf Sichtbarkeitswerte von Sistrix, Searchmetrics und Co. Viel bedeutender ist jedoch der organische Traffic sowie die Conversions, die dieser auslöst. Mit Hilfe von Google Analytics können diese Zahlen genauestens ausgewertet werden.

Google Analytics hilft dabei, individuell auf Kundenwünsche hinsichtlich des Trackings eingehen zu können und Potentiale ausfindig zu machen.

Oft steht Google Analytics in Verruf, weil die Datenschutzrichtlinien nicht eingehalten werden. Wie können die Nutzerdaten trotzdem rechtskonform eingesetzt werden?

Daniel: Um mit Google Analytics datenschutzkonform arbeiten zu können, müssen folgende Schritte beachtet werden:

  • Der Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung (§ 11 BDSG) muss mit Google abgeschlossen werden
  • Besucher der Seite müssen dem Tracking widersprechen können
  • Die Datenschutzerklärung muss dementsprechend angepasst werden
  • Die IP-Adressen der Besucher müssen anonymisiert werden

Die meisten Analytics Installationen halten diese Regeln jedoch nicht ein. Gerade die Anonymisierung der IP-Adressen wird oft vernachlässigt, da diese im Tracking Code von Google nicht hinterlegt ist.

Der Tracking Code muss manuell um die folgende Zeile erweitert werden:

  • Für Universal-Analytics: ga('set', 'anonymizeIp', true);
  • Für das klassisches Analytics: _gaq.push(['_gat._anonymizeIp']);

Also nur ein paar kleine Kniffe und schon ist alles wieder rechtens.

Ein weiteres Tool, dass Du immer wieder einsetzt, ist der Google Tag Manager. Kannst du kurz erklären, welche Vorteile der Tag Manager hat und unseren Lesern ein Anwendungsbeispiel geben?

Daniel: Wirklich interessant wird es dann, wenn man mit Analytics nicht mehr weiterkommt.
Dann hilft meist der Google Tag Manager. Dieser besitzt im Gegensatz zu Analytics ein Klick-Tracking, mithilfe dessen Micro-Conversions, wie ein PDF-Download oder die Anmeldung zu einem Newsletter, verfolgt werden können.

Für einen Kunden habe ich ein Scroll-Tracking eingerichtet, da auf der Startseite der Website ein sehr großes Bild über der Navigation abgebildet war. Ich wollte zeigen, wie viel Prozent der Nutzer die Navigation durch herunterscrollen sehen. Knapp die Hälfte der Besucher haben die Navigation nicht einmal zu Gesicht bekommen!

Ein weiteres Thema, das vor allem für den E-Commerce bedeutend ist, ist Amazon SEO. Als Händler bei Amazon aufzutreten ist ein enormer Wettbewerbsvorteil. Welche Besonderheiten gibt es dabei zu beachten?

Daniel: Grundsätzlich ist Amazon SEO ähnlich wie das klassische SEO. Der Kunde möchte zu einem Suchbegriff gefunden werden und ich optimiere die Produktdetailseite entsprechend.

Man kann sich das Vorgehen hinsichtlich Amazon SEO so vorstellen, wie bei Google vor etwa 10 Jahren. Um gute Rankings und damit hohe Abverkaufszahlen generieren zu können, kann im Hintergrund die Ausrichtung sehr genau eingestellt werden. Hierbei können Keywords hinterlegt werden, zu welchen das Produkt gefunden werden soll. Werden diese Suchbegriffe auch noch im Title und in den Bullet-Points verwendet, hat man gute Chancen auf ein Top-Ranking.

Natürlich müssen auch noch weitere Rankingfaktoren wie die Bildqualität, die Anzahl der Verkäufe und Bewertungen sowie die richtige Auswahl der Produktkategorie beachtet werden.

Auch für Dich gibt es die Standard-Frage zum Schluss: Was treibst Du außerhalb der Suchmaschinenoptimierung? Welchen Hobbys gehst Du nach?

Daniel: Ich koche sehr gerne. Das bringt mich abends vom Alltagsstress runter und gleichzeitig habe ich immer leckeres Essen ;) Außerdem liebe ich Musik. Aktuell habe ich zwar eine Schaffenspause, aber bis vor kurzem habe ich regelmäßig in Clubs aufgelegt.
Gartenarbeit macht mir auch viel Spaß. Ab nächstem Jahr habe ich sogar ein eigenes Feld zur Gemüseernte, dann kann ich mein eigenes Gemüse kochen :)

Lieber Daniel, vielen Dank für das Interview! Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit :)

Unsere Fans