Geschmacksverirrung?

 

Als wir die neuen Katzenfutter-Anzeigen für einen unserer Kunden überprüfen wollten, stolperten wir über dieses Suchergebnis.

Na wem’s schmeckt 😉

 

Wir machen natürlich Spaß und wissen, dass eine falsche Auslieferung der Anzeigen jedem mal passieren kann. Deshalb haben wir Tipps für Lieferando und alle die so etwas vermeiden wollen:

  1. Keywords ausschließen

Schließe Suchbegriffe bei denen du nicht erscheinen möchtest in AdWords als Negative Keywords aus. Das bedeutet, dass bei Suchbegriffen die diese „Negatives“ enthalten deine Anzeigen nicht geschaltet werden.
Dafür im AdWords Konto die gewünschte Kampagnen- oder Anzeigenebene anklicken und dann in der Leiste oben auf Keywords und anschließend auf Auszuschließende Keywords navigieren.

Keywords lassen sich auf Anzeigengruppen- und Kampagnenebene ausschließen. Diese beiden Varianten werden dir nun angezeigt. Füge das Auszuschließende Keyword einfach über den roten Button auf der gewünschten Ebene hinzu.

Diese können wieder, wie normale Keywords auch, in

  • Broad: Weitgehend passend (katze futter)
  • Phrase: Passend („katzenfutter“)
  • Exact: Exakt passend ([katzenfutter])

angegeben werden.

Solche Negative Keywords findest du am leichtesten über eine Auswertung der Suchbegriffe.

2. Suchbegriffe auswerten

So kannst du herausfinden, bei welchen Suchanfragen deine Anzeigen erschienen sind und nicht passende Begriffe, bei denen sie zukünftig nichtmehr erscheinen sollen, als Negative Keywords ausschließen.

Die genaue Anleitung dazu findest du hier

 

Na dann kann ja jetzt nichts mehr schief gehen..

 

Antwort hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Fans